Niedergang oder Wandel? Parteitypen und die Krise der repräsentativen Demokratie

Translated title of the contribution: Decline or Change?: Party Types and the Crisis of Representative Democracy

Heiko Giebler, Onawa Promise Lacewell, Sven Regel, Annika Werner

    Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapter

    Abstract

    Viele Parteien- und Demokratieforscherinnen beobachten seit Jahrzehnten besorgt den Niedergang politischer Parteien, gerade weil diese ein unverzichtbares Element repräsentativer Demokratie darstellen. Dabei wird auf diverse Indikatoren verwiesen, welche diesen Trend belegen: ein Rückgang der Stimmanteile von etablierten Parteien, ein Erstarken von Dritt- und Nischenparteien, eine zunehmende Relevanz anderer Akteure in Bereichen, die traditionell von Parteien abgedeckt werden, sowie schwindende Parteimitgliedschaften. Diese Entwicklungen werden oft als Ursachen für Missstände im demokratischen Prozess und der repräsentativen Demokratie an sich diskutiert. Derartige Kausalbehauptungen beruhen jedoch maßgeblich auf theoretischen Annahmen. Eine systematische empirische Untersuchung des Kausalzusammenhangs zwischen dem Niedergang der Parteien und einer Schwächung (oder Krise) der Demokratie steht noch aus.
    Translated title of the contributionDecline or Change?: Party Types and the Crisis of Representative Democracy
    Original languageGerman
    Title of host publicationDemokratie und Krise
    Subtitle of host publicationZum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie
    EditorsMerkel, Wolfgang
    Place of PublicationWiesbaden
    PublisherBerlin, New York, Springer-Verlag
    Pages181-219
    Volume1
    ISBN (Print)978-3-658-05944-6
    DOIs
    Publication statusPublished - 2015

    Cite this